SA8000 Standard: Das müssen Sie wissen

veröffentlicht von Bertrand Duteil am 01.09.2017

SA8000_Standard_blog_DE.png

Als Unternehmen wissen Sie, dass Ihre Mitarbeiter so wertvoll wie Ihre Produkte sind - wenn nicht wertvoller. Dennoch kann es schwer sein, die Arbeitsbedingungen in Ihrer Lieferkette zu kennen. Ein Weg, um Transparenz in diesen Bereich zu bringen, ist eine Social-Compliance-Zertifizierung wie die BSCI oder den SA8000 Standard zu verlangen.

Wir werden heute mehr über die SA8000-Zertifizierung erfahren und wie Sie es in Ihrem Unternehmen umsetzen können.

Was ist der SA8000 Standard?

Entwickelt von der Social Accountability International (SAI) im Jahr 1997 ist der SA8000 Standard eine globale Zertifizierung für die Einhaltung sozialer Standards in Lieferketten. Erhältlich für Unternehmen aller Größen und Branchen, stellt die Norm den Unternehmen einen Rahmen zur Verfügung, der auf der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und den Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) basiert.

Der Standard ist international anerkannt und umfasst weltweit mehr als 2 Millionen Arbeiter.

Aufbau des SA8000 Standard

Die Zertifizierung nach SA8000 ist in neun Kategorien unterteilt. Die verschiedenen Elemente sind die folgenden:

  • Kinderarbeit
  • Erzwungene und obligatorische Arbeit
  • Gesundheit und Sicherheit
  • Vereinigungsfreiheit und Recht auf Tarifverhandlungen
  • Diskriminierung
  • Disziplinarische Praktiken
  • Arbeitszeit
  • Vergütung
  • Management System

Zuletzt wurde die Zertifizierung im Jahr 2014 mit der SA8000:2014 aktualisiert, verbessert und passt sich stetig den neuen Herausforderungen der heutigen Welt an. Die SA8000:2014 stellt den Social Fingerprint vor. Ein Werkzeug, das entwickelt wurde, um Unternehmen bei der kontinuierlichen Verbesserung ihrer sozialen Leistung zu unterstützen. Dieses neue Managementsystem basiert auf folgenden Kategorien:

  • Richtlinien, Verfahren und Aufzeichnungen
  • Soziale Leistung des Teams
  • Ermittlung und Bewertung von Risiken
  • Überwachung
  • Internes Engagement und Kommunikation
  • Beschwerdeführung und Auflösung
  • Externe Verifikation und Stakeholder-Engagement
  • Korrektive und präventive Maßnahmen
  • Schulung und Kapazitätsaufbau
  • Management von Lieferanten und Auftragnehmern

Die Unternehmen, die nach dem ehemaligen SA8000:2008 Standard zertifiziert wurden, können bis Ende 2017 ihr Unternehmen an die neuen Standards anpassen.

Zertifizierungsprozess

Der Zertifizierungsprozess des SA8000 erfolgt in vier Schritten:

  • Bestehen Sie eine Online-Selbsteinschätzung mit Social Fingerprint Self-Assessment, um Ihre aktuelle Ausführung mit den sozialen Standardanforderungen abzuschätzen.
  • Kontaktieren Sie eine der zwanzig SAAS-akkreditierten Zertifizierungsstellen für einen vollständigen Evaluierungsprozess.
  • Die Zertifizierungsstelle überprüft dann Ihre Unterlagen, Arbeitsmethoden, Interviewantworten der Mitarbeiter und Betriebsunterlagen.
  • Wenn das Audit erfolgreich ist, erhalten Sie die SA8000 Zertifizierung.
    Wenn nicht, werden Ihnen Verbesserungsanforderungen für das nächste Zertifizierungsaudit übergegeben.

Die zertifizierten Unternehmen werden durch angekündigte und unangekündigte Besuche zweimal jährlich kontrolliert. Der Standard hat eine Gültigkeit von drei Jahren mit der Möglichkeit, die Zertifizierung nach dieser Zeit zu erneuern.

Mehr erfahren

Möchten Sie eine Social-Compliance-Zertifizierung wie den SA8000 Standard in Ihrem Unternehmen einführen? Entdecken Sie jetzt ecratum und erfahren Sie mehr über automatisiertes und einfaches Supplier Relationship Management, das für Ihr Unternehmen zugeschnitten ist.

Jetzt unsere Lieferantenmanagement Plattform entdecken

Themen: Tipps, Zertifizierungen