Neuigkeiten von ecratum

Demo anfordern >>

Risikobewertung in der Lebensmittelindustrie in vier Schritten

veröffentlicht von Bertrand Duteil am 11.05.2017

Risk_Assessment_Food_Banner_DE.png

Lebensmittelsicherheit ist die Sorge Nummer eins der Lebensmittelindustrie. Um die besten Produkte zu liefern und ihre Verbraucher zu schützen, unterziehen sich Lebensmittelfirmen unterschiedlichen Zertifizierungen wie zum Beispiel der SQF-Zertifizierung und investieren in das Qualitätsmanagement. Unternehmen nutzen das Risikomanagement, um den Status quo in ihrer Struktur zu beherrschen und mögliche Schäden und Probleme einzuschätzen.

Eine Möglichkeit Probleme zu lösen, bevor sie auftreten, ist die Risikoanalyse. Definiert durch den Codex Alimentarius wird eine vollständige Risikoanalyse aus drei Schritten durchgeführt: Risikomanagement, Risikobewertung und Risikokommunikation.

Wir werden heute mehr über Risikobewertungen in der Lebensmittelindustrie erfahren und wie Sie Ihre Risikobewertung leicht sortieren können.


Was ist der Codex Alimentarius?

Von der lateinischen Bedeutung "Lebensmittelkodex" stellt der Codex Alimentarius eine Texte- und Standardsammlung zur Regulierung der Lebensmittelindustrie weltweit dar. Entwickelt wurde er von der Codex Alimentarius Kommission, einer Einrichtung, die 1961 von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) gegründet wurde. Die Kommission wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Welthandelsorganisation (WTO) anerkannt und derzeit von 186 Ländern und der Europäischen Union besetzt.

Risikobewertung in vier Schritten

Wie vom Codex Alimentarius definiert, ist eine Risikobewertung eine "wissenschaftliche Bewertung von bekannten oder potentiellen gesundheitlichen Auswirkungen, die sich aus der Exposition gegenüber lebensmittelbedingten Gefahren ergeben". Die Bewertung sollte durch Laboranalysen, wissenschaftliche Beobachtungen und Berichte erfolgen.

Die vier Hauptschritte einer Risikobewertung sind folgende:

Gefahrenerkennung

Der erste Schritt besteht darin, die verantwortlichen Personen ordnungsgemäß zu identifizieren. Wir können drei Hauptkategorien von Gefahren klassifizieren:

  • Biologische Gefahren (Bakterien, Parasiten, Viren, ...)
  • Chemische Gefahren (Pestizide, Antibiotika, Lebensmittelzusatzstoffe, ...)
  • Physikalische Gefahren (Glas, Metall, Steine, ...)

Gefahrencharakterisierung

Sobald die Gefahren identifiziert wurden, müssen wir feststellen, welche negativen Auswirkungen sie auf die Gesundheit haben können. Die Gefahrencharakterisierung muss auch unterschiedliche Expositionsniveaus berücksichtigen und die Wahrscheinlichkeit eines Schadens implizieren.

Expositionsbewertung

Die Absicht-Bewertung definiert die aktuelle öffentliche Exposition entsprechend dem Verbrauchsniveau über einen bestimmten Zeitraum. Verschiedene Bezugsgruppen können ausgewertet werden, um einen vollständigen Überblick über die Exposition zu erhalten.

Risikobeschreibung

Die Risikobeschreibung berücksichtigt die drei vorherigen Schritte, um das Risiko zusammen mit mehreren Graden der Exposition und Wahrscheinlichkeiten zu bewerten.


Die Risikobewertung ist nur der wissenschaftlich fundierte Teil der Risikoanalyse. Um Ihre Risikoanalyse abzuschließen, benötigen Sie auch ein Risikomanagement und die Risikokommunikation.

Erfahren Sie mehr über Risikobewertung in der Lebensmittelindustrie (Dokument auf Englisch)


Möchten Sie Ihre Risikoanalyse und Ihre Risikobewertung digital dokumentieren? Sie müssen diese Informationen mit Ihren Lieferanten austauschen? Erfahren Sie mehr über die ecratum-Plattform und ihre verschiedenen Module, um Sie bei Ihrem Lieferantenbeziehungsmanagement zu unterstützen.

Jetzt unsere Lieferantenmanagement Plattform entdecken

Themen: Dokumenttypen, Risikomanagement