Private Bio Siegel im Vergleich

veröffentlicht von Laura Heisch am 03.11.2016

tipp_private-bio-label_blog_DE.png

Wir haben Ihnen bereits die staatliche EU-Bio-Bescheinigung und das dazugehörige Bio-Siegel vorgestellt, das EU-weit die Produktion und den Vertrieb von Bioprodukten regelt und kennzeichnet. Des weiteren gibt es zahlreiche Standards von privaten Öko-Anbauverbänden. Diese Standards müssen auf jeden Fall die gesetzlichen EU-Öko-Richtlinien erfüllen, zusätzlich zu den jeweils eigenen, oft strengeren Standards.

Damit Sie leichter den Überblick über die unterschiedlichen Bio-Siegel behalten, haben wir Ihnen die drei größten und wichtigsten Verbände und ihre Siegel zusammengestellt:

demeter

Ursprünge:
Der deutsche demeter-Verband ist einer der ältesten ökologischen Anbauverbände, der für eine biologisch-dynamische Landwirtschaft steht. Bereits 1927 wurden die ersten Qualitätsrichtlinien für biologisch-dynamische Landwirtschaft formuliert, welche auf die anthroposophischen Prinzipien von Rudolf Steiner zurückgehen und den landwirtschaftlichen Betrieb als “individuellen, in sich geschlossenen Organismus” sieht.

International:
Seit 1992 hat demeter als erster ökologischer Anbauverband
umfassende internationale Richtlinien für die Produktion und Verarbeitung von ökologischen Lebensmitteln. Demeter International e.V. wird 1997 als ein Zusammenschluss von 19 unabhängigen Demeter-Organisationen weltweit gegründet. Mittlerweile sind alle Kontinente vertreten und der Verband vertreibt unter der namensgleichen Marke mehr als 3500 Lebensmittel, Kosmetik und Mode.

Das Siegel im Vergleich zur EU-Öko-Zertifizierung:
Das demeter-Siegel kennzeichnet landwirtschaftliche Erzeugnisse aus biologisch-dynamischer Landwirtschaft. Der Standard für die Zertifizierung deckt die Vorgaben zur Vergabe des EU-Bio-Siegels ab und ist in vielen Bereichen um einiges strenger. So schreiben Demeter-Richtlinien vor, dass Rinder Hörner haben müssen, was für die EU-Bio-Bescheinigung keine Pflicht darstellt. Bei demeter gilt ausschließlich die Gesamtbetriebsumstellung auf eine bio-dynamische Produktion, im Gegensatz zur EU-Öko-Richtlinie, die eine Teilumstellung erlaubt. Nur ausgewählte und regelmäßig kontrollierte Verbandspartner dürfen das Demeter-Zeichen führen.

Hier geht es zu der deutschen Webseite des demeter-Verbands.
Hier geht es zu der Webseite des internationalen demeter-Verbands.

Naturland

Ursprung:
Der deutsche Verband Naturland - für ökologischen Landbau e.V. wurde 1982 gegründet. Naturland kontrolliert seine Produkte nach “ökologischen, zukunftsweisenden, fairen” Aspekten und hat baut seine umfassenden Richtlinien in den Bereichen Erzeugung und Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten, Aquakultur, Imkerei, Waldnutzung, Kosmetik, Textilien stetig weiter aus. 2010 gründete Naturland in Zusammenarbeit mit Bioland, dem Forschungsinstitut für Biologischen Landbau und der Stiftung Ökologie und Landbau den Verband für Ökologische Praxisforschung (VÖP).

International:
Seit 1986 ist der Naturland Verband auch international tätig. Mittlerweile bewirtschaften rund 38.000 Betriebe in mehr als 44 Ländern über 320.000 Hektar Land nach den Naturland-Richtlinien. So wurden beispielsweise im Jahr 2015 mehr als 4.000 Tonnen Tee allein in Sri Lanka nach Naturland-Richtlinien zertifiziert.

Zusätzlich zu seiner Öko-Zertifizierung bietet Naturland seit 2010 eine Fair-Zertifizierung an. Hier werden soziale Standards für eine faire und gleichzeitig ökologische Erzeugung von Rohstoffen und Lebensmittelprodukten kontrolliert und gekennzeichnet.

Die Richtlinien im Vergleich zur EU-Öko-Zertifizierung:
Wie bei den meisten privaten Verbänden sind auch die Richtlinien bei Naturland um einiges strenger, als die der EU-Öko-Bescheinigung. So schreibt beispielsweise Naturland, wie auch demeter, eine ganzheitliche Umstellung des Betriebs auf eine ökologische Bewirtschaftung und Produktion vor und erlaubt lediglich eine Positivliste von 22 Lebensmittelzusatzstoffen ( EU-Öko-Verordnung: 49 Stoffe). Als einziger privater Verband schreibt Naturland zudem die Kennzeichnung der ökologischen Bewirtschaftungs nach außen hin vor.

Hier geht es zu der deutschten Webseites des Naturland-Verbandes.
Hier geht es zu der internationalen Webseites des Naturland-Verbandes.

Bioland

Ursprung:
Bioland e.V. ist ein 1971 gegründeter Verband für ökologischen Anbau in Deutschland mit mehr als 6200 Mitgliedsbetrieben.. Der Verband möchte eine “ökologisch, ökonomisch und sozial verträgliche Alternative” zur konventionellen  Landwirtschaft schaffen. Die Richtlinien von Bioland bauen auf den “7 Prinzipien für die Landwirtschaft der Zukunft” auf, in denen die Kreislaufwirtschaft als Grundprinzip des organisch-biologischen Landbaus die Basis bildet. Bioland verfügt über ausführliche Richtlinien für die Herstellung und Verarbeitung von Lebensmittel in fast allen Bereichen, welche in Produktgruppen wie Brot- & backwaren oder Fleischerzeugnisse eingeteilt werden.

Die Richtlinien im Vergleich zur EU-Öko-Zertifizierung:
Die Richtlinien des Verbandes nehmen bestehende gesetzliche Vorgaben der EU-Öko-Verordnung auf und schränken diese weiter ein oder führen sie näher aus. So sind beispielsweise die Vorgaben für die Anzahl an Tieren pro qm um einiges strenger, als in der EU-Verordnung und die Positivliste der Lebensmittelzusatzstoffe ist auf 24 Stoffe beschränkt (EU-Öko-Verordnung 49).

Hier geht es zu der Webseite des Bioland-Verbandes.

Weiterführende Informationen

  • Bioland, Demeter und Naturland sind Mitglied im Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW). Der BÖLW wiederum ist Mitglied der International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM) und koordiniert dort die deutschsprachigen Mitglieder.
  • Die einzelnen Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Verbänden und im Vergleich zur EU-Öko-Verordnung sind teilweise groß, auch wenn es insgesamt einige Überschneidungen innerhalb der Richtlinien gibt. Alle Vorgaben der privaten Standards sind um vielfaches strenger oder genauer definiert als die EU-Öko-Richtlinien. Hier finden Sie eine Übersicht der EU-Bio-Verordnung, Demeter, Naturland und BIoland im Vergleich.
  • Weitere private Standards sind beispielsweise Gäa - ökologischer Landbau und Ecoland oder das internationale Fairtrade-Siegel.

 

In Lebensmittel-Betrieben, die Bio-Produkte herstellen oder vertreiben, sind in der Regel mehrere Zertifizierungsnachweise für die eingekauften Rohstoffe notwendig. Pflichtmäßig muss jedes EU-Unternehmen die EU-Bio-Bescheinigung einholen, plus gegebenenfalls weitere Nachweise von privaten Öko-Verbänden, wenn es seine Produkte als Bio kennzeichnen möchte. Wir unterstützen Sie gerne dabei alle Dokumente, die Sie für Ihre Bio-Bescheinigung von Ihren Lieferanten benötigen, effizient einzusammeln und zu verwalten. Vereinbaren Sie einfach einen Termin:

Jetzt Termin für kostenlose Online-präsentation vereinbaren

Themen: Tipps, Branchen-Informationen