Neuigkeiten von ecratum

Demo anfordern >>

Lieferantenbewertung im Rahmen von ISO 9001: So funktioniert’s

veröffentlicht von Laura Heisch am 21.04.2016

supplier_evaluation_blog-de.jpg

Das Thema Lieferantenbewertung wird in der neuen, seit September 2015 geltenden,  Norm ISO 9001:2015 im Kapitel 8.4 "Kontrolle von extern bereitgestellten Produkten und Dienstleistungen" geregelt. Insgesamt gibt es keine genauen Vorgaben, wie die Lieferantenbewertung auszusehen hat. Für kleinere Unternehmen kann daher eine einfache Einteilung der Lieferanten ausreichen. Unternehmen, die jedoch eine große Anzahl von Lieferanten verwalten und bewerten müssen, kann der Prozess der Lieferantenbewertung oftmals zeitaufwändig sein.

Um die Lieferantenbewertung so einfach wie möglich und dennoch so effizient wie möglich durchzuführen, finden Sie hier einige hilfreiche Tipps, wie Sie am besten vorgehen:

Lieferantenauswahl: Welche Lieferanten sind entscheidend für den Produktionsprozess?

Da im Regelwerk nicht eindeutig festgehalten ist, in welchem Ausmaß Sie Ihre Lieferanten bewerten müssen, sollten Sie eine Auswahl treffen. Der ISO 9001 Standard gibt lediglich vor, dass Lieferanten, die für den Produktionsprozess entscheidend sind, bewertet werden müssen. Wenn es bereits eine Gruppierung oder Klassifizierung Ihrer Lieferanten gibt, können Sie diese als Entscheidungshilfe nehmen.

Zusätzlich sollten Sie intern klären, wer die Lieferantenbewertung vornehmen soll und wie oft die Bewertung stattfindet. In der Regel betrifft das die Abteilungen Einkauf und Qualitätsmanagement. Häufig findet die Bewertung jährlich statt.

Bewertungskriterien festlegen: welche Kriterien sind grundlegend und entscheidend bei der Lieferung?

Das Regelwerk macht keine Vorgaben oder Angaben, anhand welcher Kriterien die Bewertung stattfinden soll. Folgende Kriterien können jedoch als Bewertungsmatrix angelegt werden:

  • Preis

  • Leistung

  • Service

  • Innovationsfähigkeit

  • Qualität

  • Liefertreue

  • Risikopotential

  • Reklamationsquote


Informationen und Unterlagen wie Verträge, Lieferspezifikationen, Dokumentationen zu Ausschuss und Reklamationen oder Arbeitsanweisungen bilden hier die Daten-Grundlage für die Lieferantenbewertung. Diese Dokumente sollten Sie bereits vorab im Rahmen Ihrer Lieferantendokumentation abgefragt und abgelegt haben.

Gewichtung festlegen: wie entscheidend ist das einzelne Kriterium in Bezug auf das Produkt/ den Service des Lieferanten für mich?

Daraus leitet sich die Gewichtung der Kriterien ab, nach der Sie Ihre Lieferanten bewerten. Die Gewichtung kann je nach Produkt sehr unterschiedlich sein. Jedoch sind vor allem die Kriterien Qualität und Preis meist entscheidende Kriterien. Im Rahmen der Bewertung werden Punkte für die einzelnen Kriterien gegeben und diese nach der entsprechend festgelegten Gewichtung summiert.

Klassifizierung der Lieferanten: welche Maßnahmen leiten sich aus der Bewertung ab?

Die Klassifizierung der Lieferanten richtet sich nach der erreichten Gesamtpunktzahl innerhalb der Bewertung. Je nachdem wie wichtig die Leistung des Lieferanten innerhalb der Warengruppe ist, leiten Sie aus der Klassifizierung Maßnahmen für die Lieferantenauswahl und -entwicklung ab. So sieht eine typische Klassifizierung aus:

A-Lieferant: 100 -80%
C-Lieferant: 59 - 40%
B-Lieferant: 79 - 60%
D-Lieferant: 39 - 0%

Bewertung übermitteln:wie kann ich das beste aus dem Bewertungsprozess herausholen?

Insbesondere die Übermittlung der Bewertung bzw. das Abschneiden des Lieferanten stellt für beide Parteien ein wichtiger Prozessabschluss dar. Dabei ist es wichtig, dem Lieferanten das Ergebnis der Bewertung nachvollziehbar darzulegen und

Sie als einkaufendes Unternehmen erhalten einen Überblick, wo sich eventuelle Mehrkosten oder Risiken innerhalb ihrer Produktionskette verbergen. Für den bewertenden Lieferanten ist es eine Möglichkeit, die Qualität seiner Produkte/ seines Service zu verbessern. Insgesamt fördert das die Zusammenarbeit und führt zu einer langfristig gestärkten Geschäftsbeziehung.

Elektronische Lieferantenbewertung: Wie kann ich damit effizienter sein?

Best practice: Ein Lieferantenbeziehungsmanagement-System, das Lieferantendokumentation, Produktdokumentation und Lieferantenbewertung integriert, wodurch eine Daten- und Informationsschnittstelle entsteht. Ein elektronisches System zur Dokumentation der Lieferantenbewertung kann vor allem für Unternehmen sinnvoll sein, die eine große Anzahl an Lieferanten bewerten müssen. Das hat folgende Vorteile:

  • schneller Zugriff auf Lieferantendaten und alle Dokumentationen
  • standardisierte und systematische Lieferantenbewertung
  • arbeitsteiliges Vorgehen, wenn mehrere Personen eine Bewertung vornehmen
  • einfache Auswertung der Bewertung.
  • zeitnahe Übermittlung der Bewertung an den Lieferanten und gleichzeitig direkter Zugriff des Lieferanten auf Bewertungsdokumentation möglich
  • elektronische Erfassung des gesamten Bewertungsprozesses/ Dokumentationsverlaufs ist gewährleistet
  • übersichtliche Nachverfolgung der Lieferantenentwicklung

CTA - Jetzt unsere Funktionen entdecken

Themen: Tipps, Branchen-Informationen, Für Lieferantenmanager