Neuigkeiten von ecratum

Demo anfordern >>

Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien nach dem GHS System

veröffentlicht von Laura Heisch am 06.10.2016

tipps_einstufungUKennzeichnung-blog-de.jpg

Egal ob als Lieferant von Chemikalien oder als einkaufendes Unternehmen sind Sie in der Sorgfaltspflicht und müssen sich ständig über neue gesetzliche Vorgaben hinsichtlich Arbeitssicherheit, Verpackungsrichtlinien oder Umweltschutz informieren. Daher stellt die neue Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien nach dem GHS gerade für Unternehmen, die mit Gefahrstoffen oder Chemikalien tagtäglich zu tun haben, eine wichtige Entwicklung innerhalb der letzten Jahre dar.

Das Global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS, englisch Globally Harmonized System of Classification, Labelling and Packaging of Chemicals) ist ein weltweit einheitliches System, das von den Vereinten Nationen erarbeitet wurde. Das neu erarbeitete System für den Umgang mit Gefahrstoffen wurde 2003 erstmals vorgestellt und wird seitdem alle zwei Jahre aktualisiert. Bereits bestehende Verordnungen oder Regeln wurde durch dieses neuen System nach und nach abgelöst und vereinheitlicht.

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, haben wir Ihnen die wichtigsten Aspekte und Neuerungen im Rahmen von GHS zusammengefasst. Diese können Sie hier kostenfrei als PDF herunterladen.

Ziele

  • Das System dient der Vereinheitlichung und soll den Handel im internationalen Warenverkehr erleichtern.
  • Es soll helfen eine höherer Arbeitssicherheit und einen besseren Umweltschutz zu gewährleisten
  • Vereinheitlicht nicht nur die Kennzeichnung (inkl. Sicherheitsdatenblatt), sondern auch die Kriterien zur Bewertung (Gefahren-Einstufung)
  • Erleichtert die Einführung eines neuen Systems, wenn vorher keins vorhanden war.

Die bestehenden Kennzeichnungen und Kriterien zur Gefahreneinstufung wurden durch das neue GHS abgelöst.

Gesetzlichen Grundlagen

Das System dient auf UN-Ebene als Empfehlung und wird von den jeweiligen Staaten durch eigene Verordnungen gesetzlich verankert und umgesetzt. Innerhalb der EU regelt die Verordnung (EG) Nr. 1272/2008, auch CLP-Verordnung genannt, die konkrete Umsetzung des GHS Systems.

Fristen zur Umsetzung

Bis zum 01.06.2015 mussten sowohl Stoffe als auch Gemische mit der neuen Einstufung und Kennzeichnung nach GHS vorgenommen werden.

Änderungen

Vorher Mit GHS
  • 7 Gefahrensymbole
  • 9 Piktogramme
  • 68 Gefahrenhinweise (R-Sätze = Risiko/ Risk)
  • 135 Sicherheitshinweise (P-Sätze = Precautionary Statements)
    -> Details siehe Gefahrenkategorien
  • 64 Sicherheitsratschläge (S-Sätze = Sicherheit/ Safety
  • 71 Gefahrenhinweise (H-Sätze = Hazard Statements)
    -> Details siehe Gefahrenkategorien
 
  • 28 Gefahrenklassen


Neu: Gefahrenwörter

ACHTUNG: für weniger schwerwiegende Gefahrenkategorien
GEFAHR: für schwerwiegende Gefahrenkategorien

Gefahrenklassen

Die 28 Gefahrenklassen, die in bis zu 5 Gefahrenkategorien abgestuft sind, ersetzen die bisherigen 15 Gefahrenmerkmale. Die Klassen sind in drei Bereiche aufgeteilt:

Physikalische Gefahren

  1. Explosive Stoffe / Gemische und Erzeugnisse mit Explosivstoffen
  2. Entzündbare Gase
  3. Entzündbare Aerosole
  4. Entzündend (oxidierend) wirkende Gase
  5. Unter Druck stehende Gase
  6. Entzündbare Flüssigkeiten
  7. Entzündbare Feststoffe
  8. Selbstzersetzliche Stoffe und Gemische
  9. Selbstentzündliche (pyrophore) Flüssigkeiten
  10. Selbstentzündliche (pyrophore) Feststoffe
  11. Selbsterhitzungsfähige Stoffe und Gemische
  12. Stoffe u. Gemische, die in Berührung mit Wasser entzündbare Gase entwickeln
  13. Entzündend (oxidierend) wirkenden Flüssigkeiten
  14. Entzündend (oxidierend) wirkende Feststoffe
  15. Organische Peroxide
  16. Auf Metalle korrosiv wirkend

Toxikologische Gefahren

  1. Akute Toxizität (oral, dermal, inhalativ)
  2. Verätzung / Reizung der Haut
  3. Schwere Augenschäden /-reizung
  4. Sensibilisierung von Atemwegen oder Haut
  5. Keimzell-Mutagenität
  6. Karzinogenität
  7. Reproduktionstoxizität
  8. Spezifische Zielorgan-Toxizität – einmalige Exposition
  9. Spezifische Zielorgan-Toxizität – wiederholte Exposition
  10. Aspirationsgefahr

Umweltgefahren

  1. Gewässergefährdend
  2. Ozonschicht schädigend

Gefahrenkategorien

Gefahrenhinweise (H-Sätze = Hazard Statements)

  • H200-Reihe: Physikalische Gefahren
  • H300-Reihe: Gesundheitsgefahren
  • H400-Reihe: Umweltgefahren

Sicherheitshinweise (P-Sätze = Precautionary Statements)

  • P100-Reihe: Allgemeines
  • P200-Reihe: Prävention
  • P300-Reihe: Reaktion
  • P400-Reihe: Aufbewahrung
  • P500-Reihe: Entsorgung

Diese Dokumente müssen mit dem GHS-Standard übereinstimmen

(Beispielhafte Auflistung; keine Garantie auf Vollständigkeit)

Weiterführende Informationen zu GHS:

 

Sie kaufen Gefahrstoffe oder Chemikalien von Lieferanten ein und nach den Bestimmungen von GHS Sicherheitsdatenblätter und Betriebsanweisungen Ihrer Lieferanten einsammeln? Mit ecratum können Sie die unterschiedlichen Dokumente und Zertifikate Ihrer Lieferanten nicht nur automatisiert einsammeln, sondern auch systematisch verwalten und archivieren. Das erleichtert Ihnen gesetzlichen Dokumentationspflichten nachzukommen und jederzeit auditfähig zu sein. Erfahren Sie mehr über ecratum in einer Online-Präsentation:

Jetzt Termin für kostenlose Online-präsentation vereinbaren